zurück

Was sind Graffiti?

Ende der 1960er-Jahre sprühte ein junger New Yorker seinen Spitznamen – Taki 183 – auf U-Bahnwagen und Haltestellen. Das war die Erfindung des modernen Graffiti. Der mysteriöse Name verbreitete sich schnell. Taki 183 wurde berühmt. Vor allem Jugendliche waren von der Idee begeistert und begannen, ihre eigenen Namen ähnlich verschlüsselt in der Stadt zu verbreiten. 

Zur selben Zeit wie die ersten Graffiti wurde in New York ein neuer Musikstil kreiert: Hip-Hop verbreitete sich von den New Yorker Elendsvierteln aus über die ganze Welt. Da Graffiti von Anfang an zur Hip-Hop-Kultur dazugehörten, begannen auch die Graffiti-Sprayer (englisch: to spray = sprühen) ihren Siegeszug rund um den Globus. Anfangs waren Graffiti noch recht schlicht. Mit der Zeit gestalteten die Sprayer ihre Kunstwerke immer aufwendiger. Bis heute entwickeln Graffitikünstler ständig neue Formen.

Nicht alle Menschen mögen Graffiti. Viele Leute ärgern sich, wenn eine Gebäudewand oder eine S-Bahn ohne Erlaubnis lieblos besprüht wird, denn die Entfernung der Lackfarben ist kostspielig. Die Stadtverwaltung muss zahllose Graffiti teuer entfernen lassen. Deshalb ist das Sprühen von Graffiti ohne Erlaubnis verboten.

Kunst oder Vandalismus: Graffiti
Für die einen Kunst und für die anderen Vandalismus: Graffiti

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß