zurück

Wann nennt man ein Gebäude Wolkenkratzer?

Wolkenkratzer – das klingt gigantisch, oder? So heißen Hochhäuser, die mindestens 150 Meter hoch sind.

Einer der ältesten Wolkenkratzer der Welt ist das Woolworth Building in New York City. Das 241 Meter hohe Gebäude stellte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine echte Sensation dar. Nicht nur wegen seiner damals erstaunlichen Höhe, sondern auch aufgrund des enormen Tempos, in dem es errichtet wurde. Nach nur drei Jahren Bauzeit wurde es 1913 fertiggestellt. Mit seinen Wasserspeiern und Spitzbögen erinnert das Woolworth Building an eine gotische Kirche. Die New Yorker nennen es deshalb auch scherzhaft „Kathedrale des Kommerz“. Das Gebäudeinnere birgt die modernste Technik, die das frühe 20. Jahrhundert zu bieten hatte. Dazu gehört ein flinker Expressaufzug.

Die Menschen bauen seit Jahrtausenden schwindelerregend hohe Gebäude. Denkt nur an die Pyramiden der ägyptischen Pharaos. Sie sind über 4.000 Jahre alt und überragen mit mehr als 140 Metern Höhe die meisten modernen Gebäude bei weitem. Erinnert euch auch an die gotischen Kathedralen des Mittelalters, neben denen wir uns heute noch winzig klein vorkommen. Hohe Gebäude sind gewiss keine Erfindung unserer Zeit. Dennoch sind moderne Wolkenkratzer einzigartig in der Geschichte.

Ein alter Wolkenkratzer: Das Woolworth Building in New York
Ein alter Wolkenkratzer: Das Woolworth Building in New York City

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß