zurück

Warum stehen manche Häuser leer?

In jeder Stadt gibt es Gebäude, in denen niemand mehr wohnen oder arbeiten will. Sie stehen leer. Wenn der Leerstand allzu lange dauert, dann geben die Eigentümer nur noch ungern Geld für die Instandhaltung aus. Manche Hausbesitzer stellen dringend nötige Reparaturen sogar ganz ein. Denn da auch ein Abriss Geld kostet, lassen sie ihren Besitz lieber verfallen.

Ein leerstehendes, baufälliges Gebäude sieht nicht nur schäbig aus, es birgt auch Gefahren. Nach Jahren des Verfalls stürzen irgendwann das Dach und die Mauern ein. Dann bleibt nur zu hoffen, dass sich zu diesem Zeitpunkt niemand im Inneren befindet. Wer sich einem leerstehenden Haus aufhalten sollte? Hausbesetzer und Obdachlose zum Beispiel!

Bei manch einem leerstehenden Haus handelt es sich um ein Baudenkmal. Das kann zu einem Dilemma führen. Das Gebäude wird nicht gebraucht, aber abgerissen werden darf es auch nicht.

Hier wohnt niemand mehr
Hier wohnt niemand mehr

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß