zurück

Was ist der ökologische Fußabdruck?

Eine deutsche Großstadt mit einer Million Einwohnern umfasst ein Areal, das einer Fläche von etwa 40.000 Fußballfeldern entspricht. Ihr könnt euch vorstellen: Eine Million Menschen verbraucht massenhaft elektrische Energie. Eine Million Menschen verzehrt Unmengen an Lebensmitteln. Eine Million Menschen benötigt einen Berg an Rohstoffen, aus denen sie Kleidung, Treibstoffe, Maschinen und allerhand Krimskrams fabriziert. Und wenn all die Produkte nicht mehr benötigt werden, dann landen sie auf dem Müll. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft!

Ihr könnt euch denken: Weder für die Nahrungssicherung noch für die Rohstoffförderung, weder für die Energieerzeugung noch für die Abfallentsorgung gibt es in einer Großstadt ausreichend Platz oder genügend Ressourcen. Die gesamte Lebensgrundlage der Stadtbewohner hängt von Flächen außerhalb des Stadtgebiets ab. Zählen wir alle Flächen hinzu, die für die Versorgung einer Millionenstadt nötig sind, dann wäre diese Stadt so groß wie 2.000.000 Fußballfelder!

Mit unserer Lebensweise hinterlassen wir Menschen eine Spur, einen ‚ökologischen Fußabdruck‘. Der ökologische Fußabdruck jedes einzelnen Stadtbewohners ist so groß wie zwei Fußballfelder. Wenn es in Zukunft immer mehr Menschen gibt, dann können wir es uns schlicht nicht mehr leisten, auf so großem Fuße zu leben. In der Zukunft könnten Nahrung, Energie und vielleicht sogar einige Rohstoffe innerhalb der Stadt gewonnen werden – zum Beispiel durch Vertical Farming. Auch beim Recyceln von Abfall müssen wir noch einiges verbessern, wenn wir eines Tages ohne Müll auskommen wollen. Dann erst wird unser ökologischer Fußabdruck kleiner ausfallen als heute.

Größer als gedacht: der ökologische Fußabdruck
Größer als gedacht: der ökologische Fußabdruck

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß