zurück

Was ist ein Deich?

Seit Jahrhunderten bauen Küstenbewohner entlang der Meeresufer Deiche, um sich vor der Flut zu schützen. Der Deichbau ist bitter nötig. Bei Sturmfluten entwickeln die Meere eine solche Kraft, dass die Wassermassen ganze Landstriche unter sich begraben. Im Jahr 1962 peitschte ein Orkan die Wellen der Nordsee bis ins 100 Kilometer von der Küste entfernte Hamburg. 315 Menschen verloren damals ihr Leben. Danach wurde der Hochwasserschutz an der Nordsee ausgebaut. Zu den Schutzvorrichtungen gehören Schleusen, Sperrwerke, Schöpfwerke und Deiche.

Die Arbeit der Küstenschützer wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Auf der ganzen Welt sind Küstenstädte vom ansteigenden Meeresspiegel bedroht.

Ein Deich in Schleswig-Holstein
Ein Deich in Schleswig-Holstein

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß