zurück

Warum wurde im Frühmittelalter so viel Schweinefleisch gegessen?

Im frühen Mittelalter aßen die Menschen wahrscheinlich bis zu 100 Kilogramm Fleisch im Jahr. Das ist ein etwa doppelt so hoher Fleischverbrauch wie heute. Besonders oft kam Schweinefleisch auf den Tisch.

Der Ackerbau war im Frühmittelalter wenig ertragreich. Das Durcheinander, das nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches herrschte, wirkte sich negativ auf die Landwirtschaft aus, und die Dreifelderwirtschaft war noch nicht entwickelt. Deswegen wurde Schweinefleisch immer beliebter. Schweine sind sehr genügsame Tiere. Als Allesfresser können sie von den organischen Abfällen der Menschen leben oder sich im Wald selbst ihre Nahrung suchen.

Kam im frühen Mittelalter oft auf den Tisch: Schweinefleisch
Kam im frühen Mittelalter oft auf den Tisch: Schweinefleisch

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß