zurück

Was ist die Antike?

Die Antike ist ein Zeitalter, dessen kulturelle Ursprünge im Mittelmeerraum liegen. Sie währte beinahe eineinhalb Jahrtausende: etwa von 800 vor Christus bis 600 nach Christus.

Das Zentrum der antiken Welt lag zunächst in Griechenland. Die Griechen schrieben Weltgeschichte. Sie entwickelten Vorstellungen, die heute noch, Jahrtausende später, Naturwissenschaften, Kunst und das europäische Gemeinwesen insgesamt beeinflussen. Nicht zufällig stammen Begriffe wie ‚Mathematik‘, ‚Ästhetik‘ und ‚Politik‘ aus der griechischen Sprache. 

Etliche Errungenschaften der Griechen wurden im Laufe der Zeit von den Römern übernommen. Das römische Weltreich breitete sich seit dem 5. Jahrhundert vor Christus in weiten Teilen Europas, Nordafrikas und im Nahen Osten aus. Vor ungefähr 2.200 Jahren erreichten römische Truppen auch Gebiete des heutigen Deutschland, in denen damals keltische und germanische Stämme lebten. Zwischen den Völkern kam es zu brutalen Schlachten mit unzähligen Toten. Es gab aber auch einen friedlichen Austausch zwischen den Kulturen. In den großen römischen Städten lebten Römer und Germanen zusammen und lernten voneinander. Antike Baukunst gelangte aus dem Mittelmeerraum in die römischen Kolonien. Ein heute noch erhaltenes Beispiel ist ein römisches Stadttor in Trier: die Porta Nigra.

Mehrwissenwoller finden auf Kinderzeitmaschine.de spannende Infos über die römische und griechische Antike. 

Von den Erkenntnissen antiker Baumeister profitieren Architekten und Stadtplaner bis heute. Das einflussreichste Werk über römische Baukunst schrieb Marcus Vitruvius Pollio – kurz: Vitruv – im ersten Jahrhundert vor Christus. Vitruvs Meinung nach waren sowohl Gebäude als auch Städte nur dann gelungen, wenn sie gleichermaßen stabil, nützlich und schön gerieten. Vitruv sorgte sich um das Wohl der Städter und machte sich Gedanken darüber, wie die Winde, das Sonnenlicht und sogar der Schall angemessen genutzt werden konnten.

Die vergangenen 2.000 Jahren werden in eine ganze Reihe sich überlappender kunstgeschichtlicher Epochen eingeteilt, die sich in unterschiedlichen Baustilen zeigen. In chronologischer Reihenfolge: die Romanik, die Gotik, die Renaissance, das Barock, der Klassizismus, der Historismus und die Moderne.

Ein antikes römisches Stadttor mitten in Deutschland: die Porta Nigra in Trier
Ein antikes römisches Stadttor mitten in Deutschland: die Porta Nigra in Trier

 

 

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß