zurück

Was ist die Pest?

Die Pest ist eine verhängnisvolle Seuche, an der im Mittelalter und in der frühen Neuzeit unzählige Menschen in Europa starben. Daran konnten auch die Pestärzte mit ihren sonderbaren Masken nichts ändern. Da im Mittelalter niemand die Ursache dieser Krankheit kannte, hielten viele Menschen die Pest für eine Strafe Gottes. Es gab sogar die Auffassung, dass einzelne Bevölkerungsgruppen die Schuld für die Strafe trügen: Juden, Behinderte oder Totengräber zum Beispiel. Währenddessen konnten sich die wahren Krankheitserreger ungehindert ausbreiten. Niemand verdächtigte die winzigen Flöhe, die als blinde Passagiere im Fell von Ratten von Ort zu Ort reisten und die Pestbakterien übertrugen.

In den Städten wütete die Pest besonders verheerend. Dort entvölkerte die tückische Krankheit ganze Straßenzüge und rottete Nachbarschaften aus. Die Menschen lebten dicht an dicht neben- und miteinander. Abfälle und Fäkalien wurden nicht gründlich entsorgt und zogen Ungeziefer an, die das todbringende Bakterium in sich trugen. Oft lebten die Menschen auch mit ihren Tieren unter einem Dach. Das vergrößerte die Ansteckungsgefahr. Denn auch das liebe Vieh diente dem Krankheitserreger als ‚Transportmittel‘. Hunde und Katzen, die besten Freunde des Menschen, konnten selbst an der Pest erkranken und die Bakterien an ihre Herrchen und Frauchen weitergeben. Verhängnisvoll wurde es, wenn der Krankheitserreger bis in die Lungen der Infizierten gelangte. Dann konnte die Pest auch von einem Menschen auf einen anderen übertragen werden – wie die Grippe.

Die verzweifelten Stadtbewohner versuchten mit allen möglichen Mitteln, sich vor der Pest zu schützen. Erkrankten gab man Entenblut zu trinken und Vipernfleisch zu essen. Natürlich brachte das nichts. Das wirksamste und zugleich grausamste Mittel fanden die Bürger der Lagunenstadt Venedig. Dort wurden Kranke auf der Pestinsel Lazzaretto Nuovo eingeschlossen und sich selbst überlassen.

Vollständig besiegt ist die Pest auch heute nicht. Ihr fallen aber viel weniger Menschen zum Opfer als früher.

Mehrwissenwoller finden auf helles-koepfchen.de viele weitere Infos über die Pest.

Ganz eindeutig nicht schuld an der Pest: die Juden
Eindeutig nicht schuldig an der Pest: die Juden
Portrait eines Massenmörders: Der Menschenfloh
Überträgt das Pestbakterium: der Menschenfloh

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß