zurück

Was ist eine Dampfmaschine?

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass der Deckel eines Kochtopfes zu ‚tanzen‘ beginnt und nahezu abhebt, wenn sich im Topfinneren Dampf entwickelt? Das passiert, weil der Kochtopf unter Druck steht: unter Dampfdruck!

Im 18. Jahrhundert machten sich die Engländer als Erste Dampfdruck zunutze, um Maschinen anzutreiben. Das ging so: Mit Kohle wurde ein Feuer entfacht, das Wasser zum Dampfen brachte. Der Wasserdampf bewegte eine Kolben auf und ab. Mit der sogenannten Pleuelstange wurde diese Auf- und Abbewegung in eine Drehbewegung umgewandelt, mit der ein Rad angetrieben werden konnte. Das war der große Durchbruch! Die Erfindung des Jahrhunderts, sozusagen.

Die Dampfmaschine veränderte alles – vor allem für die Arbeiter. Wo vorher Dutzende starker Arme nötig gewesen waren, da leistete nun eine einzige Dampfmaschine dieselbe Arbeit. Das war der Beginn der industriellen Revolution und der Auftakt für eine völlig neue Art Produktionsstätte, die Fabrik. Manufakturen, in denen bislang die meisten Güter hergestellt worden waren, verloren zunehmend an Bedeutung.

Die Dampfmaschine veränderte im 19. Jahrhundert auch die Art und Weise, wie sich die Menschen fortbewegten. Die Eisenbahn wurde erfunden. Lokomotiven sind eigentlich nichts anderes als Dampfmaschinen auf Rädern.

Mehrwissenwoller können sich auf juki.de ein cooles Video über die Dampfmaschine anschauen.

Eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte: die Dampfmaschine
Eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte: die Dampfmaschine

 

 

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß