zurück

Was ist eine Nekropole?

Nekropolen sind Städte für die Toten (altgriechisch: nekrós = toter, polis = Stadt). Die meisten Nekropolen entstanden im Altertum und in der Ur- und Frühgeschichte. Im Unterschied zu einem Friedhof oder Gräberfeld findet man in einer Nekropole ganze Gruppen von Bauwerken, in denen oder unter denen die Körper der Verstorbenen beigesetzt wurden.

Nekropolen gibt es in zahlreichen Ländern der Erde. Eine berühmte Totenstadt liegt im ägyptischen Gizeh; zu ihr gehören auch die weltberühmten Pyramiden der Pharaonen. Nicht derart bekannt, aber genauso faszinierend ist eine Nekropole im norddeutschen Oldendorf. Seit der Jungsteinzeit ruhen dort uralte Gebeine unter Grabhügeln und Megalithen.

Die Totenstatt von Oldendorf
Eine Nekropole: die Totenstadt von Oldendorf

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß