zurück

Was ist eine villa rustica?

Eine villa rustica war ein römisches Landhaus – oder besser gesagt, ein Landgut. Wohlhabende Römer besaßen neben ihrem Stadthaus noch einen Zweitwohnsitz auf dem Land. In einer villa rustica gab es mehrere Esszimmer und Schlafräume, die an einen Innenhof grenzten. In der Nähe des Gebäudes fing ein Becken Regenwasser auf und diente als Wasserspeicher. Außerdem sorgte es als natürliche Klimaanlage dafür, dass im heißen Sommer die Luft in der villa abkühlte. 

Die villae (Mehrzahl von villa) waren auch Mittelpunkte großer landwirtschaftlicher Betriebe. Neben dem Wohnhaus befanden sich die Wirtschafts- und Nebengebäude, die oft innerhalb eines ummauerten Hofs standen.

Nachbau einer römischen Villa
Nachbau einer römischen Villa Rustica

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß