zurück

Was sind Pyramiden?

Im Altertum ließen sich die mächtigen ägyptischen Pharaonen mit Angehörigen ihres Hofstaats in kolossalen Gräbern aus Stein beisetzen: den Pyramiden. Mehr als hundert dieser steinernen Monumente haben Archäologen in Ägypten bereits gefunden. Die ältesten Pyramiden sind über 4.500 Jahre alt. Mit Höhen bis zu 146 Metern imponieren die Pyramiden in der Nekropole von Gizeh. Beeindruckt waren bereits die Griechen in der Antike. Sie zählten die Pyramiden von Gizeh zu den sieben Weltwundern. Jahrtausendelang waren die Pyramiden die höchsten Bauwerke der Welt. Erst die gotischen Kathedralen des Hochmittelalters machten ihnen den Höhenrekord streitig.

Der Pyramidenbau gibt Wissenschaftlern bis heute Rätsel auf. Schließlich kannten die Menschen im antiken Ägypten nur einfache Werkzeuge. Es war eine unglaubliche Leistung, auch nur einen einzigen tonnenschweren Stein zu brechen und millimetergenau in Form zu schlagen. Es grenzt an ein Wunder, dass für eine Pyramide bis zu 2,6 Millionen Bausteine hergestellt und zur Baustelle transportiert werden konnten. Wahrscheinlich wurden die steinernen Schwergewichte auf Schlitten und Rampen bis zu ihrem Bestimmungsort  transportiert. So ganz genau weiß das niemand.

Für den Pyramidenbau war die Arbeitskraft tausender Menschen notwendig. Die Arbeiter lebten in Siedlungen neben den Baustellen. Siedlungsüberreste sind noch heute unter dem Wüstensand erhalten und werden Stück für Stück wieder ausgegraben. Die Siedlungen der Pyramidenbauarbeiter waren derart ausgestattet, dass große Menschenmassen untergebracht und versorgt werden konnten. Archäologen haben bereits Wohnhäuser, Bäckereien, Bierbrauereien und Verwaltungsgebäude ausfindig gemacht.

Mehrwissenwoller finden auf  Kinderzeitmaschine.de viele spannende Infos über das Leben im antiken Ägypten.

Pyramiden finden sich übrigens nicht nur in Ägypten, sondern auch im Iran, im Sudan und in Ländern Mittelamerikas. Selbst in Deutschland gibt es eine Pyramide. Im 19. Jahrhundert ließ sich der preußische Adelige Hermann von Pückler-Muskau in einer Pyramide beerdigen – wie ein Pharao. Die Menschen waren zu Pücklers Zeit an verrücke historistische Bauwerke gewöhnt. Pücklers Grabstätte fanden aber sogar seine Zeitgenossen ziemlich abgefahren.

Die Pyramiden im ägyptischen Gizeh
Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten
Wär hätte das gedacht: Pyramiden gibt es auch in Deutschland
Eine Pyramide in Deutschland: das Grabmal von Fürst Pückler-Muskau

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß