zurück

Wurden die Städte nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut?

Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren Millionen Gebäude zerstört; die meisten durch Bombenangriffe aus der Luft. Im Jahre 1945 fehlten in beinahe allen deutschen Großstädten Wohnhäuser für die Überlebenden. Da auch ein Großteil der Fabriken in Schutt und Asche lag, konnten nicht mehr genügend Produkte für den täglichen Bedarf hergestellt werden. Es herrschte Mangel! Brücken, Straßen, Schienen, Bahnhöfe, Häfen und Flughäfen lagen nach Kriegsende entweder in Trümmern oder waren schwer beschädigt. Für den Transport von Menschen und Waren waren sie kaum noch zu gebrauchen.

Etliche Zentren der Großstädte waren dem Erdboden gleichgemacht. In Braunschweig, Dresden, Dortmund, Köln und anderen Städten stand fast kein Stein mehr auf dem anderen. Nachdem Aufräumarbeiten das Chaos des Krieges weitgehend beseitigt hatten, stellte sich den Stadtverwaltungen eine folgenreiche Frage: Sollte man die demolierten Städte genauso wiederaufbauen, wie sie vor dem Krieg gewesen waren? Oder sollte man sie von Grund auf neu gestalten? Schließlich waren viele Vorkriegshäuser recht unkomfortabel gewesen; bisherige Straßen waren für den aufkommenden Verkehr ohnehin zu schmal. Mancherorts dachten die Verantwortlichen ernsthaft darüber nach, die Trümmer an Ort und Stelle liegen zu lassen und das Stadtgebiet um einige Kilometer versetzt neu zu errichten. Diese Idee wurde allerdings nirgendwo in die Tat umgesetzt.

In der Nachkriegszeit kam es auch vor, dass erhaltene Gebäude abgerissen wurden, die nicht einsturzgefährdet waren. Einige Stadtverwaltungen nutzten die Gunst der Stunde, um unliebsame Denkmäler loszuwerden. Ein Beispiel stellt das Berliner Stadtschloss dar. Das Stadtschloss war nach einem Bombenangriff vollständig ausgebrannt. Die prunkvollen Außenwände waren aber erhalten geblieben. Obwohl man den Barockbau hätte wiederaufbauen können, wurde er abgerissen. Das Stadtschloss erinnerte die Mächtigen des neuen Deutschlands zu sehr an einen ungeliebten früheren Bewohner: den deutschen Kaiser. Heute wird das Stadtschloss doch wiederaufgebaut – mit 70 Jahren Verspätung!

Wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut: der Römer in Frankfurt am Main
Wurden nach dem Krieg wiederaufgebaut: Fachwerkhäuser in Frankfurt am Main
Von außen nicht zu erkennen: sozialer Wohnungsbau
Wurden nach dem Krieg neu gebaut: Wohnhäuser in Hamburg

 

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß