zurück

Warum gibt es in Israel Grenztunnel?

Wo Mauern gebaut werden, da finden Menschen Mittel und Wege, diese zu überwinden. In Israel werden immer wieder Grenztunnel entdeckt, die von der palästinensischen Seite aus unter den Sperranlagen hindurch gegraben werden. Viele Grenztunnel sind erstaunlich lang und stabil. Die Decken und Wände werden mit Beton verkleidet; es gibt elektrisches Licht und ein ausgeklügeltes Belüftungssystem.

Wofür die Grenztunnel gebraucht werden? Die Antwort hängt davon ab, wen man fragt. Die israelische Regierung beschuldigt die Palästinenser, Kämpfer, Attentäter und Kriminelle samt Waffen durch die unterirdischen Gänge zu schleusen, um die Sicherheit in Israel zu gefährden und um Juden zu töten. Die palästinische Führung beschuldigt ihrerseits die israelische Regierung, das palästinische Volk einzukesseln. Sie gibt an, die Tunnel dienten der Versorgung der eingeschlossenen Bürger mit Hygieneartikeln, Medikamenten, elektronischen Geräten, Kleidung und anderen Alltagsgegenständen.

In Deutschland gab es bis in die 1980er-Jahre übrigens auch Grenztunnel, und zwar zwischen der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Tunnelbauer untergruben die Berliner Mauer, um DDR-Bürgern die Flucht in den Westteil der Stadt zu ermöglichen.

Ein Grenztunnel der Palästinenser bei Gaza
Ein palästinensischer Grenztunnel nahe der Stadt Gaza

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß