zurück

Was ist das Sambadrom?

In einigen Regionen Deutschland verkleiden sich einmal im Jahr Jung und Alt, um tagelang eine heiße Party zu feiern. Je nachdem, aus welchem Landesteil ihr stammt, kennt ihr die tollen Tage als Fastnacht, Fasching oder Karneval.

Nicht nur in Deutschland sind die Menschen zur fünften Jahreszeit in originellen Kostümen unterwegs. Auch in Brasilien wird der ‚Carnaval‘ leidenschaftlich gefeiert – vor allem in den Küstenstädten Salvador da Bahila, Recife und Rio de Janeiro. Dort vermischten sich die bunten Kostümfeiern der europäischen Siedler mit den rhythmischen Tänzen afrikanischer Sklaven. Ergebnis: der brasilianische Samba!

Während des ‚Carnavals‘ treten eigene Sambaschulen mit kecken Kostümen, aufwendigen Festwagen und ausgefallenen Choreographien gegeneinander an. In Rio de Janeiro gibt es für Sambawettbewerbe sogar ein eigenes Gebäude: das Sambadrom. Es ist 700 Meter lang und bietet Platz für fast 90.000 Zuschauer. Damit ist das Sambadrom sogar größer als die meisten Fußballstadien. 

Sambatrommeln sorgen für den Rhythmus
Sambatrommeln sorgen beim ‚Carnaval‘ für den Rhythmus
Größer als die meisten Fußballstadien: das Sambadrom in Rio de Janeiro
Das Sambadrom in Rio de Janeiro

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß