zurück

Was ist ein Suq?

Suqs sind jene Teile einer orientalischen Altstadt, in denen die Händler und Handwerker ihre Läden und Werkstätten betreiben. In einem Suq findet man so ziemlich alles – wie in einem modernen Einkaufszentrum. Allerdings gibt es Suqs schon sehr viel länger: seit dem Mittelalter! Damals bildeten sie die Mittelpunkte des Fernhandels. Dort starteten und endeten Handelskarawanen mit hunderten Kamelen, Pferden und Eseln, die ihre wertvolle Fracht über weite Strecken transportierten.

Ein Suq ist so organisiert, dass Geschäfte mit ähnlichen Waren nahe beieinander liegen. Die kostbarsten Produkte, zum Beispiel Schmuck aus Gold und Silber, findet man häufig in der Mitte, wo am meisten Betrieb herrscht. Die Gassen des Suq sind oft überdacht, um die Geschäftsleute und ihre Kunden vor der sengenden Sonne zu schützen.

In manchen orientalischen Städten wird der Suq auch als Basar bezeichnet. Basar und Suq bezeichnen beide das deutsche Wort Markt in unterschiedlichen Sprachen. Basar ist persisch und Suq arabisch.

Ein Suq im syrischen Damaskus
Der Suq im syrischen Damaskus

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß