zurück

Was ist ein Zabbalin?

In der der ägyptischen Hauptstadt Kairo leben viele Menschen davon, Abfall einzusammeln und zu recyclen. Die ägyptischen Müllsammler heißen Zabbalin. Schätzungsweise 60.000 Zabbalin wohnen in acht Müllsammlervierteln am Rande der Großstadt.

Eine Menge Geld lässt sich mit Müll nicht verdienen – ganz egal, wie viel Glas, Plastik, Papier und Metall ein Zabbalin zusammenklaubt und zur Recyclingstelle karrt. Früher war das Leben der Zabbalin leichter. Heute macht ihnen die städtische Müllabfuhr Konkurrenz. Streng genommen ist das Müllsammeln ohne Erlaubnis in Kairo sogar verboten. Die Müllsammler von Kairo machen aber trotzdem weiter. Es bleibt ihnen ja auch nichts anderes übrig. Stellte man ihnen eine andere Arbeit in Aussicht, dann würden sie bestimmt nicht als Zabbalin arbeiten. Der Job ist äußerst riskant! Im Abfall lauern massenhaft gefährliche Krankheitserreger und scharfe Gegenstände, an denen man sich verletzen und infizieren kann.

Ein Zabbalin sammelt Abfall in Ägypten
Ein Zabbalin sammelt Abfall in Ägypten

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß