zurück

Können Luftschiffe der Zukunft ununterbrochen in der Luft bleiben?

Luftschiffe schweben bereits seit dem 19. Jahrhundert über unsere Erde. Gasgefüllte Ballons tragen Menschen seit dem 18. Jahrhundert durch die Lüfte – vor beinahe so langer Zeit gab es den ersten Heißluftballon der Gebrüder Montgolfier.

Gase sind aufgrund ihrer geringeren Dichte leichter als Luft. Sie lassen die ‚fliegenden Zigarren‘ vom Boden abheben. Wasserstoff ist solch ein leichtes Gas. In der Zukunft könnten die Auftriebskörper der Luftschiffe mit Wasserstoff gefüllt sein, das direkt an Bord produziert wird. Einige Algenarten können Wasserstoff quasi ‚ausatmen‘. Mit einer Algenfarm an Bord müssten die Luftschifffahrer zum ‚Tanken‘ nicht mehr landen – und könnten ununterbrochen weiter schweben.

Ein gewisses Risiko müssten die Luftschiffpassagiere allerdings in Kauf nehmen: Wasserstoff ist nicht nur leicht, sondern auch leicht entzündlich. Vermutlich findet sich in der Zukunft auch gegen Feuergefahr eine Lösung.

Neben den ewig schwebenden Luftschiffen gibt es noch eine ganze Reihe faszinierender Technologien, die unsere Städte in Zukunft verändern könnten, zum Beispiel: Drohnen, selbstlenkende Fahrzeuge, Elektroautosrasend schnelle Züge, Air Capture Anlagen, erweiterte Wirklichkeiten, Klärschiffe, Sonnenwärmekraftwerke und Meerwasserentsalzungsanlagen.

Ein modernes Luftschiff hebt ab
Kann nicht ewig weiter schweben: ein Luftschiff von heute

banner_stadtgeschichtchen_artikelseite_groß